Die Geschäftsstelle der enwag in der Hermannsteinerstraße 1 in Wetzlar. Hauptanlaufpunkt ist hier unser Servicecenter für Fragen, Angebote und Beratungen.

Gasumstellung kurz vor dem Abschluss

(vom 09.07.2020)

Neues Erdgas fließt in Leun sowie in Aßlarer und Solmser Stadtteilen ab 14. Juli – „Erdgasbüro“ koordiniert Termine

Es ist der Endspurt eines umfangreichen Projekts: Die enwag energie- und wassergesellschaft mbh (enwag) stellt derzeit Gasgeräte in Leun, in den Aßlarer Stadtteilen Werdorf und Berghausen sowie in den Solmser Stadtteilen Burgsolms und Oberndorf um. Herde, Boiler und Co. werden fit gemacht, damit ab 14. Juli das neue Gas fließen kann. Seit Herbst 2018 hat der Energieversorger Schritt für Schritt das gesamte Netzgebiet auf das hochkalorische Erdgas vorbereitet, zuletzt Wetzlar, Aßlars Kernstadt und Klein-Altenstädten. „Seit 3. Juni fließt dort das neue Gas. Die Umstellung verlief – ebenso wie bei den Etappen zuvor – absolut reibungslos“, resümiert Detlef Stein, technischer Geschäftsführer der enwag. Die Termine für die Geräteumstellung koordiniert zentral das Erdgasbüro in Herborn. Alle Besitzer von Gasgeräten werden rechtzeitig kontaktiert.

Meist muss nur eine Düse getauscht werden

Die Umstellung von L-Gas (Low calorific gas) auf H-Gas (High calorific gas) ist ein Großprojekt der deutschen Gaswirtschaft und unterliegt einem strengen Zeitplan, der auf behördlichen Vorgaben basiert. Denn die Vorräte an L-Gas aus den Niederlanden gehen zur Neige. Das neue H-Gas stammt aus vorwiegend russischer und norwegischer Förderung und hat einen höheren Brennwert. „Es ist sehr wichtig, dass alle Geräte angepasst werden, sonst muss die Erdgasversorgung unterbrochen werden“, sagt Detlef Stein. 40 Monteure sind derzeit unterwegs, um die letzten Anpassungen vorzunehmen. Oft sei mit dem Tausch einer Düse schon alles erledigt. Nur einige wenige Geräte, ergänzt der Geschäftsführer, seien für das hochkalorische Gas nicht geeignet und könnten auch nicht angepasst werden. Detlef Stein appelliert an die Besitzer dieser Geräte, die bereits mehrfach angeschrieben und über die Nichtumstellbarkeit ihres Gasgerätes informiert wurden: „Bitte nehmen Sie diese Geräte spätestens am 13. Juli vom Netz! Denn bei Weiterbetrieb können Schäden auch über das Gerät hinaus entstehen.“ Rund 16.000 Geräte im Netzgebiet der enwag müssen angepasst werden, ein Großteil davon ist nun erledigt. Im Vorfeld der Umstellung mussten alle Geräte im Netz geprüft werden, um zu wissen, welche Anpassungen in welchem Zeitraum vorgenommen werden müssen, da manche Gasgeräte kann erst nach dem jeweiligen Schalttermin, jetzt der 14. Juli, umgerüstet werden können: „Ein hoher logistischer Aufwand, der exakte Planung erfordert“, sagt der Geschäftsführer.

Erdgasbüro koordiniert Termine

Das Erdgasbüro in Herborn koordiniert die Umstellung auf das neue Erdgas in der gesamten Region. Das Büro kontaktiert die enwag-Netzkunden einige Tage im Voraus für einen Termin zur Anpassung des jeweiligen Gasgeräts. Die Mitarbeiter stehen für Rückfragen zur Verfügung und sind telefonisch erreichbar unter 02772 502-420. Unter www.enwag.de/erdgasumstellung hat der Energieversorger alles Wichtige für seine Netzkunden zusammengefasst.

 

Monteur mit einer L- und einer H-Gasdüse

zurück

Ihr Ansprechpartner 

Lore Wellstein
Unternehmenskommunikation und Sekretariat Geschäftsführung

Tel.: (0 64 41) 9 39 - 1 00
Fax: (0 64 41) 9 39 - 2 11
lore.wellstein@enwag.de

Wir sind zertifiziert

Zertifikat TSM

Facebook

enwag ist bei facebook!
Jetzt besuchen

Partner