Die Geschäftsstelle der enwag in der Hermannsteinerstraße 1 in Wetzlar. Hauptanlaufpunkt ist hier unser Servicecenter für Fragen, Angebote und Beratungen.

Hand in Hand mit dem Handwerk

(vom 07.12.2018)

Bilanz der enwag-Raustauschwochen: Tausch von 129 energiesparenden Heizanlagen gefördert – Aktion senkt Ausstoß von Treibhausgasen – Kooperation mit Handwerk

Wer seine alte Heizung gegen eine neue, energieeffiziente Gas-Brennwert-Anlage tauscht, bekommt mindestens 200 Euro Zuschuss – das war der „Deal“ bei den Raustauschwochen der enwag energie- und wassergesellschaft mbh (enwag). Die Aktion ist gerade ausgelaufen. Zeit, Bilanz zu ziehen: „129 Bürger aus Wetzlar, Aßlar, Leun und Solms haben sich dazu entschieden, das Angebot wahrzunehmen und neue Gasheizungen einzubauen – mit diesem Ergebnis sind wir sehr zufrieden“, konstatiert Dr. Berndt Hartmann, kaufmännischer Geschäftsführer der enwag. Jede neue Anlage spart im Vergleich zur alten jährlich etwa 20 Prozent Energie. Insgesamt sind das allein durch die Raustauschwochen in unserer Region ca. 630.000 Kilowattstunden. „Klimaschutz ist eine der größten Herausforderungen unserer Gesellschaft. Als kommunaler Energieversorger fühlen wir uns dafür verantwortlich, gemeinsam mit den Bürgern einen Beitrag dazu zu leisten. Die Steigerung der Energieeffizienz – vor allem im Gebäudesektor – ist hier ein wichtiger Baustein“, erläutert Berndt Hartmann das Engagement der enwag.

Die Energiewende voranbringen

Die Raustauschwochen haben in Wetzlar, Aßlar, Leun und Solms im zweiten Jahr stattgefunden und gehen auf eine Initiative der Zukunft Erdgas e.V. zurück. Im Zuge der Energiewende unterstützt diese Organisation Bürger dabei, mit moderner Heiztechnik Energie zu sparen und gleichzeitig den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid, also CO2, zu verringern: Allein die Aktion in 2018 senkt die CO2-Emission in Wetzlar jährlich um ca. 400 Tonnen – das entspricht etwa der Menge, die 148 mit Diesel betankte Autos in einem Jahr ausstoßen. Berndt Hartmann erklärt: „Addiert man die Ergebnisse aller beteiligten Unternehmen und rechnet sie auf die durchschnittliche Lebensdauer einer Anlage von 20 Jahren hoch, kommt man auf eine Einsparung von 444.530 Tonnen CO2.“

Stärkung der regionalen Wirtschaft

Von den Raustauschwochen profitiert auch die Region. Denn die enwag arbeitete beim Tausch der Kessel eng mit dem lokalen Handwerk zusammen. Jeder Fördereuro im Rahmen der Raustauschwochen hat private Investitionen in Höhe von ca. 22 Euro ausgelöst. „Wir sind ein regional verwurzeltes Unternehmen“, erklärt der enwag-Chef, „und wir fördern mit unserem Handeln auch die regionale Wirtschaft – zum Beispiel in Form von Aufträgen an Innungsbetriebe.“ Das zeigt auch die Standortbilanz 2018 des Unternehmens: Von jedem Euro, den die enwag erwirtschaftet, fließen 55 Cent in Form von Steuern, Aufträgen und Abgaben zurück in die Region.

Ausgebaute, alte Heizung, Quelle: Michael Setzpfandt/Zukunft ERDGAS
Ausgebaute, alte Heizung, Quelle: Michael Setzpfandt/Zukunft ERDGAS
zurück

Ihr Ansprechpartner 

Lore Wellstein
Unternehmenskommunikation und Sekretariat Geschäftsführung

Tel.: (0 64 41) 9 39 - 1 00
Fax: (0 64 41) 9 39 - 2 11
lore.wellstein@enwag.de

Wir sind zertifiziert

Zertifikat TSM

Facebook

enwag ist bei facebook!
Jetzt besuchen

Partner