Aktuelle Meldungen

 
21.04.2017

Kalten Füßen vorbeugen: Heizungstausch im Sommer angehen

Es wird wieder warm in Deutschland: Die Temperaturen steigen und die Heizung in den eigenen vier Wänden bleibt vorerst auf Stillstand. Doch damit im kommenden Winter niemand kalte Füße haben muss, empfiehlt es sich, auch in der warmen Jahreszeit über einen Heizungstausch nachzudenken. Der Austausch einer Heizung ist in der Regel innerhalb von zwei Tagen machbar. Ein weiterer Vorteil: Anders als in der kalten Jahreszeit muss während des Austauschs bei warmen Temperaturen nicht auf Heizkomfort verzichtet werden.

Ein Heizungstausch durch den Fachinstallateur ist kurzfristig und bei einem gängigen System wie einer Erdgas-Brennwertheizung innerhalb von nur zwei Tagen durchführbar. Wer in die Situation kommt, die alte Heizung aufgrund eines Defekts tauschen zu müssen, der kann sich nach dem ersten Schreck sogar über mehrere positive Aspekte freuen, die der Umstieg von einem alten Heizsystem auf eine moderne Heizung, zum Beispiel eine Erdgas-Brennwertheizung, mit sich bringt. Denn Brennwertsysteme arbeiten effizienter und verbrauchen dadurch weniger Energie. Rund ein Drittel der Heizkosten können Haushalte so sparen. Dies summiert sich bei einem durchschnittlichen Einfamilienhaus im Jahr auf bis zu 700 Euro. Dabei wird auch die Umwelt entlastet, denn mit einer Brennwertheizung werden gut 30 Prozent weniger CO2-Emissionen frei.

Rund 8,7 Millionen veraltete Heizkessel sind in deutschen Kellern derzeit in Betrieb. „Wer nicht durch plötzliche Ausfälle überrascht werde möchte, sollte sich im Frühjahr mit der Sanierung seiner Heizungsanlage befassen. Ohne Zeitdruck lassen sich dann optimale Lösungen für jedes Haus und jeden Geldbeutel finden. Fördermittel gibt es dann oft noch oben drauf“, empfiehlt Dr. Berndt Hartmann, Geschäftsführer der enwag.

Was viele nicht wissen: Die Heizungsmodernisierung wird vom Staat großzügig gefördert. Daneben können sich Modernisierer noch bis zum 31. Oktober 2017 an der Heizungsmodernisierungsaktion „Raustauschwochen“ beteiligen: Im Rahmen der Aktion gibt es neben der staatlichen Förderung noch einen Wechselbonus in Höhe von 200 Euro sowie eine Lieferprämie der enwag in Höhe von 250 Euro. Heizungsmodernisierer, deren Heizung nicht mit Erdgas betrieben wird und die auf eine neue Erdgasheizung mit Brennwerttechnologie umstellen, erhalten zusätzlich ein kostenfreies Thermografiepaket für das Modernisierungsobjekt. Informationen rund um das Thema Heizungstausch und zur Aktion sind auf der Internetseite www.enwag.de/energieeffizienz/raustauschwochen zu finden. Die Mitarbeiter im Servicecenter der enwag geben ebenfalls gerne Auskunft, persönlich oder unter Telefon (0 64 41) 9 39 - 5 00.

 

 (v. re.) Der Aufsichtsratsvorsitzende der enwag, Stadtrat Norbert Kortlüke, sowie enwag-Geschäftsführer Dr. Berndt Hartmann empfehlen den Austausch veralteter Heizungen im Rahmen der „Raustauschwochen“.